Satzung

des Bundesverband der Gemeinschaft Deutscher Tierrettungsdienste e.V.

 

1

Name, Sitz, Eintragung und Geschäftsjahr

(1)  Der Verband führt den Namen " Bundesverband der Gemeinschaft Deutscher Tierrettungsdienste ".

(2)  Nach der Eintragung führt der Verband den Namenszusatz "eingetragener Verband" in der abgekürzten Form "e.V.".

(3)  Der Verband, nachstehend als Verband bezeichnet, hat seinen Sitz in 94569 Hettenkofen (Stephansposching) Firststr. 6.

(4)  Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

2

Gemeinnützigkeit

(1)  Der Verband verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

(2)  Der Verband ist selbstlos tätig; er verfolgt in erster Linie gemeinnützige Zwecke.

(3)  Mittel des Verbandes dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die

Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Verbandes.

(4)  Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Verbandes fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

3

Zweck des Verbandes

(1)  Der Verband bezweckt unter Ausschluss von Erwerbsinteressen die gemeinschaftliche Wahrnehmung der Belange der in Deutschland ansässigen Tierrettungsdienste und der unmittelbar mit der Tierrettung befassten Vereine und Unternehmen sowie Einzelpersonen in wirtschaftlicher, wirtschaftspolitischer, bildungspolitischer und technischer Hinsicht. Seine Aufgabe ist insbesondere:

a)  die Förderung des Katastrophen- und Zivilschutzes und der Rettung von Tieren aus Lebensgefahr, insbesondere die selbstlose Hilfe für verunfallten/ erkrankten Tieren und Betroffene Tieren bei Großschadensereignissen, Naturkatastrophen und entsprechenden Notlagen,

b)   die Überwachung der einheitlichen Ausstattung und

c)   Ausbildung der Tierrettungsdienste.

 

(2)  Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Unterstützung zur

  1. Aufstellung, Schulung und Entsendung qualifizierter Einsatzeinheiten  (insbesondere medizinische,Sanitäts-, Betreuungs- und technische Hilfskräfte)
  2. die Bereitstellung und Ausgabe von benötigtem Material, insbesondere medizinischer und  echnischer  Ausrüstung,  Nahrungsmitteln, Unterkünften usw., die Bereitstellung von Transportkapazitäten sowie die Koordination von Hilfseinsätzen im Rahmen von:
  3. Medizinscher Erstversorgung von Tieren
  1. Katastrophenhilfe im In- und Ausland bei Tierrettungen
  2. Hilfe bei Großschadensereignissen und öffentlichem Notstand bei Tierrettungen
  3. Förderung des Tierschutzes
  4. Durchführung von Lehr- Veranstaltungen über Erste Hilfe Maßnahmen an verletzten und erkrankten Tieren, sowie die Durchführung von Sanitätsdiensten, Ausbildung von Helfern und Interessierten im Erste Hilfe und Sanitätsdienst am    
  5. Mitwirken beim Schutz der Zivilbevölkerung, Katastrophenschutz und Katastrophenhilfe. Hilfe bei Unfällen und
    1. Notständen.
  6. Einleitung von Rettungs- und Sicherungsmaßnahmen bei Unfällen, Notständen zur Sicherung von Leib und Leben bei Mensch und Tier.

 

(3)  Der Verband kann Geld- und Sachspenden zur Erfüllung seines satzungsmäßigen Zwecks entgegennehmen.

(4)  Der Verband arbeitet zur Verwirklichung seines  Zwecks mit geeigneten Unternehmen, Organisationen,  Einrichtungen  und  öffentlichen  Körperschaften  im  In-  und  Ausland zusammen.

(5)  Der Verband kann sich zur Erfüllung seiner Aufgaben unter den Voraussetzungen des § 57 Abs.  1  S.  2  der  Abgabenordnung  auch  Hilfspersonen  bedienen.  Diese  können  auch Mitglieder des Verbandes sein.

4

Mitgliedschaft

(1)  Der Verband besteht aus

a)   ordentlichen Mitgliedern

b)   Fördermitgliedern

(2)  Ordentliche Mitglieder des Verbandes können Tierrettungsdienste werden, die in unternehmerischer oder vereinsmäßiger Form geführt werden, sowie jede natürliche oder juristische Personen, jeweils vertreten durch seine gesetzlichen Vertreter, die bereit sind, den Verband und seine Zwecke (§ 3) durch die Bereitstellung von Personal und  Sachmitteln  besonders  zu  unterstützen  und  dies  in  der  Vergangenheit  bewiesen haben. Über die Aufnahme  entscheidet der Vorstand.  Seine Entscheidung kann er von der Vorlage geeigneter Dokumente und Nachweise über die jeweilige Leistungsfähigkeit des Tierrettungsdienstes sowie die Seriosität von Einzelpersonen und Unternehmen abhängig sein. Sie ist nicht anfechtbar und muss nicht begründet werden.

Gründungsmitglieder sind ordentliche Mitglieder.

(3)  Fördermitglied des Verbandes können alle natürlichen oder juristischen Personen werden, die sich bereit erklären, den Verband und seine Zwecke (§ 3) regelmäßig finanziell zu unterstützen. Über den Antrag auf Aufnahme entscheidet der Vorstand. Seine

Entscheidung ist nicht anfechtbar und muss nicht begründet werden.

5

Mitgliedschaftsrechte

(1)  Ordentliche Mitglieder haben – soweit sich aus dieser Satzung nichts anderes ergibt - die gesetzlichen Rechte und Verpflichtungen von Vereinsmitgliedern.

(2)  Fördermitglieder haben das Recht, Vorschläge zu Aktivitäten des Verbandes zu machen und an den Mitgliederversammlungen teilzunehmen. Sie haben in diesen Rederecht.

(3)  Stimmberechtigt sind alle Mitglieder im Sinne von Absatz 1 die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Fördernde Mitglieder sind Stimmberechtigt, jedoch nicht passiv wahlberechtigt.

6

Beendigung der Mitgliedschaft

(1)  Die Mitgliedschaft endet:

- bei natürlichen Personen durch deren Tod bzw. bei juristischen Personen durch deren Erlöschen

- durch Austritt

- durch Ausschluss

- automatisch bei einem Beitragsrückstand von mehr als 6 Monaten.

- durch Streichung von der Mitgliederliste.

(2)  Der Austritt erfolgt durch schriftliche Kündigungserklärung gegenüber dem Vorstand mit einer Frist von drei Monaten zum Ende eines Kalenderjahres.

(3)  Der Ausschluss eines Mitgliedes ist nur aus wichtigem Grund zulässig. Als wichtiger Grund gelten insbesondere ein schwerwiegender Verstoß gegen die Ziele und Interessen des Verbandes oder dessen Rufschädigung in der Öffentlichkeit und/oder gegenüber Behörden sowie sonstigen Stellen. Über den Ausschluss eines Mitglieds beschließt der Vorstand nach vorheriger schriftlicher Anhörung des betroffenen Mitglieds mit einfacher Mehrheit. Gegen den Ausschließungsbeschluss kann das Mitglied Beschwerde bei der Mitgliederversammlung einlegen. Diese kann den Ausschließungsbeschluss aufheben.

6b

Rechte und Pflichten der Mitglieder

(1) Für jedes Mitglied ist die Satzung verbindlich. Das Mitglied ist verpflichtet die Beiträge pünktlich und regelmäßig zu entrichten.

(2) Die nicht geschützten personenbezogenen Daten der Mitglieder können vom Verband an Dritte übermittelt werden soweit es für Zweck und Ziele dieser Satzung erforderlich ist und soweit das Mitglied nicht widerspricht.

7

Organe des Verbandes, Einrichtungen

(1)  Organe des Verbandes sind

-           die Mitgliederversammlung (§ 11)

-           der Vorstand (§ 8)

(2)  Mitglied  eines  Organs kann nur werden, wer Mitglied des Verbandes ist. Mit dem Ausscheiden aus dem Verband  scheidet  ein  Mitglied  automatisch  auch  aus  dessen  Organen  und Einrichtungen aus.

(3)  Die Mitgliederversammlung kann beschließen, dass Mitglieder von Organen für ihre Tätigkeit im satzungsmäßigen Bereich angemessene pauschale Aufwandsentschädigungen und/oder Vergütungen erhalten.

8

Vorstand

(1)  Der Vorstand besteht aus

-           dem 1. Vorsitzenden

-           dem 2. Vorsitzenden

-           dem Kassierer

-           dem Schriftführer

Diese bilden den Vorstand des Verbandes i.S.d. § 26 BGB.

(2)  Vorbehaltlich  Abs.  3 obliegt  dem  Vorstand  die  Geschäftsführung  des Verbandes.  Hierbei bilden der 1. Vorsitzende und sein 2. Vorsitzender den geschäftsführenden Vorstand. Der geschäftsführende Vorstand vertritt  den  Verband gerichtlich und  außergerichtlich.  Die  Mitglieder  des Vorstandes sind jeweils allein vertretungsberechtigt.

(3)  Der Vorstand hat das Recht zur Bestellung eines hauptamtlichen Geschäftsführers. Der Umfang  der Geschäfte, die von dem Geschäftsführer getätigt werden können, ist vom Vorstand in einem gesonderten Vertrag mit diesem zu regeln.

(4)  Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 7 Jahren gewählt.

Nach     Ablauf   seiner    Amtszeit bleibt er bis zur Wahl eines neuen Vorstandes geschäftsführend im Amt. Eine Abwahl von Vorstandesmitgliedern während ihrer Amtszeit kann von der Mitgliederversammlung nur aus wichtigem Grund mit einer Mehrheit von drei Viertel aller abgegebenen gültigen Stimmen erfolgen.

Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Vorstandesmitglieds erfolgt die Wahl eines Nachfolgers für  den  Rest  der  laufenden  Amtsperiode  des  Vorstandes.  Bis  zur  Neuwahl  ist  der verbleibende (Rest-)Vorstand jedoch weiter geschäftsführungs- und vertretungsberechtigt.

(5)  Zu  Mitgliedern  des  Vorstandes  können  nur  Verbandsmitglieder  gewählt  werden,  die ordentliches Mitglied des Verbandes sind.

(6)  Der Vorstand regelt seine Arbeitsweise durch einfachen Mehrheitsbeschluss selbst. Er kann sich eine Geschäftsordnung geben. Er fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Bei Pattsituationen entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

(7) Der Vorstand kann sich verschiedener Beiräte heranziehen, dieser wird vom geschäftsführenden Vorstand bestimmt. Er hat keine Stimmberechtigung und ist beratend tätig.

(8) Bei einer Abstimmung, bei der eine Patsituation entsteht ist die Stimme des Vorsitzenden gewichtig. (entscheidend)

9

Mitgliederversammlung

(1)  Oberstes Organ des Verbandes ist die Mitgliederversammlung. Diese hat insbesondere folgende Aufgaben:

-           Beschlussfassung über Änderungen der Satzung

-           Wahl der Vorstandesmitglieder und der Rechnungsprüfer

-           Entlastung des Vorstandes und Genehmigung der Rechnungslegung

-           Abwahl von Vorstandesmitgliedern aus wichtigem Grund

-           Beschlussfassung über Beschwerden gegen den Ausschluss von Mitgliedern

-           Beschlussfassung über die Auflösung des Verbandes.

 (2)  Die Mitgliederversammlung ist einzuberufen:

  1. wenn es das Interesse des Verbandes erfordert, jedoch mindestens einmal jährlich, möglichst in den ersten vier Monaten des Kalenderjahres oder
  2. wenn ein Fünftel aller Mitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe gegenüber dem Vorstand verlangt.

(3)  Die Mitgliederversammlung ist vom 1. Vorstand oder vom 2. Vorstand schriftlich oder mit elektronischer Post unter Einhaltung einer Frist von 2 Wochen einzuberufen. Einzuladen sind alle Mitglieder.

Für den Fall, dass der Verband mehr als 250 Mitglieder hat, muss eine schriftliche bzw. elektronische  Einladung  nur  an  die  ordentlichen  Mitglieder  und  die  Ehrenmitglieder erfolgen.

Dabei ist die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung mitzuteilen.

Die Einberufungsfrist gemäß Absatz 1 Satz 1 beginnt mit dem Tag der Absendung der Einladung an die letzte bekannte Mitgliederadresse. Der Tag der Versammlung ist bei der Berechnung der Einberufungsfrist nicht mitzurechnen

 (4)  Die Leitung  der Mitgliederversammlung erfolgt durch den 1. Vorstand, im Verhinderungsfalle durch den 2.Vorsitzenden. Ist auch dieser verhindert, wählt die Mitgliederversammlung einen Versammlungsleiter. Der Versammlungsleiter bestimmt einen Protokollführer.

10

Beschlüsse der Mitgliederversammlung

(1)  Beschlussfähig ist  jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder. Stimmberechtigt sind alle ordentlichen und fördernden  Mitglieder des Verbandes.

(2)  Es wird durch Handzeichen (Hochhalten von Stimmkarten) abgestimmt. Auf Antrag von mindestens 25 % aller anwesenden stimmberechtigten Mitglieder ist schriftlich und geheim abzustimmen.

(3)  Über die Annahme von Beschlussanträgen entscheidet die Mitgliederversammlung mit der Mehrheit der abgegeben gültigen Stimmen. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen.

(4)  Bei Wahlen gilt:

Sollte nach zwei Wahlgängen kein Kandidat die einfache Mehrheit der gültigen Stimmen erhalten  haben, entscheidet im dritten Wahlgang die relative Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

(5)  Über Änderungen der Satzung und die Beschwerde gegen einen Ausschließungsbeschluss des  Vorstandes  gegen  ein  Mitglied  entscheidet  die  Mitgliederversammlung  mit  einer Stimmenmehrheit von drei Viertel der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder.

(6)  Beschlüsse sind unter Angabe des Ortes und der Zeit der Versammlung sowie des Abstimmungsergebnisses vom Protokollführer in einer Niederschrift festzuhalten, die Niederschrift ist vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterschreiben.

11

Beiträge

(1)  Ordentliche Mitglieder und Fördermitglieder zahlen einen Jahresmitgliedsbeitrag, deren Höhe und Modalitäten die Mitgliederversammlung in einer Beitragsordnung festsetzt. Die von der Mitgliederversammlung festgesetzten Beiträge sind Mindestbeiträge. Die Erhebung einer Aufnahmegebühr ist zulässig.

(2)  Die laufenden Beiträge (Jahresbeiträge) sind jeweils am 1. Februar eines Kalenderjahres fällig und auch für angebrochene Kalenderjahre in voller Höhe zu zahlen.

12

Auflösung des Verbandes

(1)  Über  die  Auflösung  des  Verbandes  entscheidet  die  Mitgliederversammlung  mit  einer Stimmenmehrheit von drei Viertel der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder.

(2)  Der Vorstand und der 2. Vorstand sind im Falle der Auflösung jeweils einzelvertretungsberechtigte Liquidatoren.

(3)  Bei Auflösung oder Aufhebung des Verbandes fällt  das  Vermögen  des Verbandes  an  den  Deutschen Tierschutzbund, der es unmittelbar  und  ausschließlich für  folgenden Zweck  zu verwenden hat:

-           Tierschutz

13

Übergangsregelung

(1)  Der Vorstand wird ermächtigt, redaktionelle Änderungen und Ergänzungen der Gründungssatzung vorzunehmen, die das Amtsgericht für die Eintragung in das Vereinsregister oder das Finanzamt für die Anerkennung  der  Gemeinnützigkeit verlangen. Die Mitglieder sind hiervon zu informieren.

(2)  Bis zur Eintragung des Verbandes darf der Vorstand nur diejenigen Rechtsgeschäfte vornehmen, die zur Eintragung des Verbandes notwendig sind.

14

Gesonderte Regelungen und Vorgaben des Verbandes können in einzelnen Anlagen (durchnummeriert) geregelt und vorgegeben werden.

 

Der Verband wurde am 24.11.2012 in Eidsberg gegründet.

Satzungsneufassung am 30.03.2019 in Aiterhofen.

Bundesverband der Gemeinschaft Deutscher Tierrettungsdienste e.V.

Anschrift:

Firststr. 6
94569 Hettenkofen

Tel: 0991/ 8961755
Fax: 0991/8961753

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Steuernr. 108/ 107/ 30388
Vereinsregister: VR200321

Vorstand:
Jörg Schlüter (1. Vorsitzender)
Mario Renz (2. Vorsitzender)
Bernd Metzger (Schriftführer)
Nicole Neueder (Kassiererin)

Der Bundesverband Gemeinschaft Deutscher Tierrettungsdienste e.V. ist stets bemüht, qualitativ hochwertige Informationen zur Verfügung zu stellen. Dennoch übernehmen wir keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit, Qualität oder Verfügbarkeit der bereitgestellten Informationen.
Haftungsansprüche gegen die Betreiber der Seite, die sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, welche durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens der Betreiber kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.
Wir behalten es uns ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Sofern auf Verweisziele direkt oder indirekt durch Links verwiesen wird, die außerhalb des Verantwortungsbereichs der Betreiber liegen, haftet dieser nur dann, wenn er von den Inhalten Kenntnis hatte und es technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.

Wir erklären hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten hat der Autor keinerlei Einfluss.
 

By putting all of your content into nested categories you can give users and search engines access to everything using a menu.