*ÜBUNG*ÜBUNG*ÜBUNG*

  • Zugriffe: 645

Alarm für den "Katastrophenschutz-Zug Tierrettung" des Bundesverband Gemeinschaft Deutscher Tierrettungsdienste e.V.:

Großschadenslage - Massenanfall verletzter und betroffener Tiere. 
Leitstelle mit Ende der Alarmierung.

Mit solch einer Meldung kann es jederzeit ohne Vorwarnung für den bundesweit anforderbaren und bereits fest in den bayrischen Katastrophenschutzplan integrierten "KatS-Zug Tierrettung", bestehend aus den qualifizierten Tierrettungsdiensten des Bundesverband GDT, in den Realeinsatz gehen.

Damit im Ernstfall alle Abläufe reibungslos funktionieren besteht die Auflage einer jährlichen (Groß-)Übung, welche in diesem Jahr, bei schönstem Wetter und vom Umfang an die aktuelle Situation angepasst, am Bodensee stattfand.

Unter der Annahme einer fiktiven Großschadenslage mit einer Vielzahl von verletzten und betroffenen Tieren galt es mit dem von den verschiedenen Tierrettungsdiensten vorgehaltenen Materialien in kürzester Zeit die Einsatzbereitschaft einer Sichtungs-, Versorgungs- und Betreuungstelle samt Desinfektion und leider ebenfalls nötiger Kadaverablage einzurichten.

Mit den vereinten Kräften des "KatS-Zug Tierrettung Süd", unter anderem bestehend aus den Teileinheiten Tierrettung LV Südbaden e.V., Berufstierrettung Rhein Neckar und Tierrettung Unterland e.V., konnte rund eine Stunde nach der Ankunft an der "Einsatzstelle" bereits der (fiktive) Betrieb in allen Einsatzbereichen aufgenommen werden.

Auch wenn die aktuelle Situation für die Umsetzung einer solchen Übung nicht gerade einfach ist und soweit möglich auf eine Vermischung der Untereinheiten verzichtet wurde, zeigte der bis auf wenige Punkte optimale Ablauf einmal mehr das Potenzial unserer vereinten Kräfte.

bundesweit. gemeinsam. stark.
Bundesverband Gemeinschaft Deutscher Tierrettungsdienste e.V.

 

Drucken  E-Mail